Türen öffnen, Fahrzeuge aufschneiden, Gewässer reinigen

 

Brandinspektor Marcel Nießen und sein Ausbilderteam haben in diesem Jahr den Lehrgang Technische Hilfeleistung auf Stadtebene der Feuerwehr Heinsberg organisiert.

Dieser Lehrgang ist gerade in den vergangenen Jahren für die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr zu einem wichtigen Bestandteil in der Ausbildung geworden, da die Einsatzsituationen in der technischen Hilfeleistung stark an Bedeutung zugenommen haben, erklärt Pressesprecher Oliver Krings. Zu diesem gehört zum Beispiel eine eingeklemmte Person in Fahrzeugen oder Maschinen, Personen im Aufzug, verunreinigte Gewässer oder hilflose Personen hinter einer verschlossenen Tür. Dieses ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Einsatzkatalog der technischen Einsätze der Feuerwehr.

Dementsprechend beinhaltet der Ausbildungsplan verschiedene Punkte wie Physikalische Grundlagen, Rechtsgrundlagen, Eigensicherung, der Umgang mit hydraulischen Rettungsgeräten, der Umgang mit Zug- und Hebeeinrichtungen, bis hin zu speziellen Türöffnungstechniken.

Einige alte Fahrzeuge haben bei den Übungen seine letzte Bestimmung gefunden und wurden in ihre Einzelteile zerlegt. Auch das Schneiden von Metall und Holz mit den unterschiedlichsten Werkzeugen wurde geübt. Neue, moderne Hilfsmittel, die von der Stadt Heinsberg in den letzten Jahren angeschafft wurden, konnten so den Kameradinnen und Kameraden in der Praxis vermittelt werden. Am Ende überzeugten sich die stellvertretenden Wehrleiter Hans- Leo Schreinemachers und Markus Meyers von der guten Ausbildung, denn die Teilnehmer absolvierten eine schriftliche, praktischen und mündlichen Prüfung.

Über ihren erworbenen Abschluss freuten sich: Tracy Görgemanns (Löschgruppe Kirchhoven), Christian Kindermann (Löschgruppe Horst), Stefan Klothen (Löschgruppe Aphoven-Laffeld-Scheifendahl), Stephan Küppers (Löschgruppe Straeten), Annika Leyer (Löschgruppe Karken), Silvia Nießen und Timo Schmitz (Löschzug Stadtmitte), Guido Scheffer (Löschgruppe Schafhausen-Schleiden), Maximilian Terporten (Löschgruppe Uetterath), Daniel Vochsen (Löschgruppe Kempen), Peter Wilms (Löschgruppe Waldenrath), Lukas Wolff (Löschgruppe Porselen).

Quelle: aachener-zeitung.de

 

Modullehrgang 1 und 2 absolviert

Einen Truppmann Lehrgang haben fünf Frauen und 17 Männer der Freiwilligen Feuerwehr Heinsberg absolviert. Zum ersten Mal gab es eine Teilnehmerin aus der Unterstützungseinheit der Löschgruppe Oberbruch.

Die Grundausbildung ist in zwei Module unterteilt. In diesen Modulen wurden den Feuerwehrleuten Grundkenntnisse in den Rechtsgrundlagen, der Lösch-, Arbeits- und Rettungsgeräte, genormte Feuerwehrfahrzeuge und deren Beladung, Gerätekunde und Feuerlöscher, Schutzkleidung und Schutzausrüstung, Gefahren an der Einsatzstelle, Sprechfunk und Erste Hilfe vermittelt.

So zeigte sich auch der stellvertretende Wehrleiter Markus Meyers bei der Prüfung sehr zufrieden mit dem Ausbildungsstand der Wehrleute. Dieser Lehrgang ist der Grundstock für die weiteren Lehrgänge in der Feuerwehr. Weitere Führungs- und Fachlehrgänge können nur absolviert werden, wenn die Grundausbildung abgeschlossen ist.

Markus Meyers dankte aber auch den Ausbildern für ihre Arbeit und die geopferte Zeit. Gemeinsam mit dem Lehrgangsleiter Hans-Leo Schreinemachers konnte er den Teilnehmern die Zertifikate überreichen. Insgesamt opferten die Kameraden 83 Stunden auf 16 Tage verteilt, um in Zukunft die Feuerwehr tatkräftig zu unterstützen.

Zu den Teilnehmern gehörten: Cornelius Bosbach, Paul Heutz, Ilona Oepen, Paul Wienegge und Jonas Wolff Löschgruppe Porselen. Manuel Emmerich, Michael Heinrichs und Tim Janßen (Löschgruppe Karken). Lukas Emunds und Samantha Nießen (Löschzug Stadtmitte). Tom Goertz (Löschgruppe Kempen). Daniel Hausmann und Felix Mey (Löschgruppe Aphoven-Laffeld-Scheifendahl). Katharina Imdahl, Christian Witt und Monique Witt (Löschgruppe Waldenrath). Thomas Meuffels, Philipp Molls und Rene Schüssle (Löschgruppe Kirchhoven). Stefan Müller, Patrick Sebastian und Miriam Schmitz (Löschgruppe Oberbruch).

Quelle: aachener-zeitung.de

 

Gute Basis für die Zukunft

Den geehrten Feuerwehrleuten der Stadt Heinsberg gratulierten der stellvertretende Kreisbrandmeister Claus Vaehsen (oben, rechts), die stellvertretenden Leiter der Feuerwehr, Hans-Leo Schreinemachers und Markus Meyers (unten, von links), aus der Stadtverwaltung Sebastian Jäger, Alexander Reiners und Jakob Gerards (oben, von links) sowie Ortsvorsteher Heinz-Willi Marx (oben, 4.v.l.). Foto: Anna Petra Thomas

 

Rückblick, Ausblick und Ehrungen prägten auch dieses Mal die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Heinsberg. In Vertretung für den erkrankten Leiter der Feuerwehr, Ralf Wählen, begrüßten seine Stellvertreter Hans-Leo Schreinemachers und Markus Meyers die Mitglieder der Löschgruppen, die in die Mehrzweckhalle nach Unterbruch gekommen waren.

Erster Beigeordneter Jakob Gerards vertrat den ebenfalls erkrankten Bürgermeister Wolfgang Dieder und stellte Sebastian Jäger als den neuen, für das Feuerwehrwesen zuständigen Dezernenten vor. Die Freiwillige Feuerwehr habe derzeit eine Stärke von 701 Personen, davon 140 in der Ehrenabteilung, führte er aus. 520 Einsätze seien im vergangenen Berichtsjahr erfolgreich abgewickelt worden, 15 Menschen aus Notlagen gerettet worden. „Sie waren immer da, wenn Ihr Einsatz erforderlich war!“, lobte er die Feuerwehrleute.

Sein Gruß ging aber auch an die starke Jugendwehr mit derzeit 132 Nachwuchskräften. „Wir brauchen Euch. Ohne Euch hat die Feuerwehr keine Zukunft“, sagte er ihnen.

Im vergangenen Jahr seien Haushaltsmittel in Höhe von 2,8 Millionen Euro für den Feuerschutz bereitgestellt worden, so Gerards weiter, davon 1,4 Millionen Euro für die Anschaffung von Fahrzeugen, Geräten und Ausrüstung sowie für die Investition in Gebäude. Aktuell sei die Verwaltung mit der Aufstellung eines neuen Brandschutzbedarfsplanes betraut. Darin würden auch für die Zukunft die Grundsteine für weitere Investitionen gelegt.

Nach dem neuen Unterbrucher Ortsvorsteher Heinz-Willi Marx sprach der stellvertretende Kreisbrandmeister Claus Vaehsen ein Grußwort. Er dankte den Feuerwehrleuten vor allem für die zahlreichen Einsätze aufgrund der langanhaltenden Trockenheit im vergangenen Sommer. Nicht unerwähnt ließ er die Auslieferung eines neuen Löschfahrzeugs für den Katastrophenschutz, das jetzt bei der Löscheinheit Aphoven-Laffeld-Scheifendahl seinen Standort hat. Es könne überörtlich angefordert werden, sei aber auch ein „echter Zugewinn“ für den kommunalen Brandschutz.

Schreinemacher ging in seiner Rede noch einmal detailliert auf die Ergebnisse des Vorjahres ein. Im Zusammenhang mit der Einführung des neuen Einsatzleitsystems Cobra 4 appellierte er an alle Anwesenden, die Herausforderungen der Zukunft „mit offenen Gesprächen und kameradschaftlichem Miteinander“ gemeinsam anzunehmen.

Geehrt wurden während der Versammlung mit dem Ehrenzeichen des Landes NRW in Silber für 25 Jahre Zugehörigkeit Stefan Goertz, Ingo Krings, Rene Mertens, Stefan Rongen und Christoph Scheuvens aus Waldenrath, mit dem Ehrenzeichen des Landes NRW in Gold für 35 Jahre Ingo Consten aus Kirchhoven, Heinrich Josef Herfs und Jakob Nolten aus Straeten sowie Paul Hilgers aus Aphoven-Laffeld-Scheifendahl.

Vom Verband der Feuerwehren NRW für zehn Jahre geehrt wurden Philipp Hanrath aus Uetterath und Timo Schmitz aus Heinsberg, für 40 Jahre Frank Bohnen und Wilfried Oidtmann aus Heinsberg, Leonard Wagels aus Straeten sowie Stefan Hermanns und Johannes Pelzer aus Porselen.

Befördert wurden im Rahmen der Versammlung Dieter Kropeit und René Wählen zu Oberbrandmeistern, André Domsel zum Hauptbrandmeister und Dennis Sawkins zum Brandoberinspektor. Neue Einheitsleiter sind in Schafhausen-Schleiden Hans-Jakob Derichs, in Uetterath Alfred Vehres und in Kempen Sebastian Zierke. Zug 4 (Aphoven-Laffeld-Scheifendahl, Straeten und Waldenrath) leitet jetzt Udo Sturmann, sein Stellvertreter ist René Sturmann.

Quelle: aachener-zeitung.de

 

Sommerfest 2019

 

Wir laden herzlich zu unserem diesjährigen Sommerfest am Samstag 6. Juli und Sonntag 7. Juli ein.

 

Samstag 06. Juli 2019 - Firefighter Challenge Party

Ab 18:00 Uhr möchten wir Euch mit der Firefighter Challenge Party am Samstagabend begeistern. Feiern und Spaß haben ist die Devise.

Neben den üblichen Getränken wird es eine Cocktailbar geben. Genießt unter freiem Himmel in gemütlicher Atmosphäre leckere Cocktails.

Unser „Firefighter's Diner“ wird Euch mit leckeren Burgern und Hotdogs verwöhnen.

Mit der Firefighter Challenge möchten wir Euch einladen an den Wettkämpfen teilzunehmen und in kleinen Gruppen gegeneinander
um Freibier für Eure Gruppe zu kämpfen.

Jeder kann dabei mitmachen und ist herzlich eingeladen.
Eine Schutzausrüstung wird für diese Wettkämpfe nicht benötigt. Die Teilnahme ist ab einem Alter von 16 Jahren möglich.
Die Anmeldung der Gruppen ist an dem Abend bis 19:45Uhr möglich. Ab 20:00Uhr beginnen die Wettkämpfe.
Die genauen Wettkampfregeln werden an dem Abend bekannt gegeben.

 

Sonntag 07. Juli 2019 - Familientag

Zum Familientag laden wir am Sonntagmorgen ab 10:00Uhr herzlich ein. Seid neugierig und erkundet die Feuerwehr.
Bei der Fahrzeugschau könnt Ihr Euch ausgiebig über unsere Ausrüstung erkundigen und uns Fragen stellen.

Die kleinen Gäste können sich in der Spieleolympiade tolle Preise erspielen und auf der Hüpfburg Spaß haben.
In unserem Brandschutzzelt wird das richtige Verhalten im Ernstfall und die Arbeit der Feuerwehr erklärt.
Und lasst Euch beim Kinderschminken und bei den Glitzertattoos mit tollen Motiven verzieren.

Neben den Leckereien vom Grill zur Mittagszeit werden am Nachmittag köstliche Kuchen das Programm abrunden.

 

Wir freuen uns auf Euren Besuch

Eure Löscheinheit Porselen

 

 

Kameradschaftsabend – Oder wie Kameraden ihren Einheitsleiter verabschieden

Anfang März stand der diesjährige Kameradschaftsabend der Löscheinheit Porselen an. Und dieses Mal stand nicht nur die Kameradschaftspflege im Vordergrund, denn es galt den Einheitsleiter Helmut Jentgens nach stolzer 30-jähriger Dienstzeit aus dieser Verantwortung zu entlassen.
Im gleichen Zuge wurde Andreas Rothe zum neuen Einheitsleiter und Frank Bordewin zum neuen stellvertretenden Einheitsleiter bestellt.


Natürlich gab es aus diesem Grunde die ein oder andere Dankesrede. Die überschaubare Galerie der Einheitsleiter wurde durch ein weiteres (und das war immerhin erst das 4. innerhalb von 85 Jahren) Einheitsleiterfoto erweitert.

Nachdem sich alle ausgiebig am reichhaltigen Buffet gestärkt hatten, folgte der Angriff auf die Lachmuskeln. „Löschmeister Josef Jackels“ höchstpersönlich überraschte die Kameraden mit seinem Besuch. Durch viele witzige und überzeugende Berichte aus seiner Tätigkeit bei der „Freiwillijen Feuerwähr Schluppendorf“ trieb er so manch einem die Lachtränen in die Augen.
Er wußte doch einiges aus der Dienstzeit und dem Leben des gerade frisch aus dem Amt entlassenen Einheitsleiters Helmut Jentgens zum Besten zu geben.
Den Höhepunkt fand sein Auftritt, als er aus den Reihen der Kameraden spontan den „Pastor nebst Haushälterin“ und den „Kreisbrandmeister“ zu Wort kommen ließ. Spätestens hierbei blieb kein Auge trocken.

Nur kurze Zeit später trat das Porselener Männerballett „die Lückenbüßer“ auf, bei denen Helmut Jentgens Gründungsmitglied war und lange Jahre ebenfalls aktiv auf der Bühne stand. Auch wenn einige gestandene Tänzer fehlten, der Tanz überzeugte und begeisterte die Kameraden und Gäste. Glücklicherweise bot das Pfarrzentrum genug Deckenhöhe, so daß auch die ein oder andere Menschenpyramide gezeigt wurde.

Anschließend wurde noch bis in spät in die Nacht hinein gefeiert, getrunken und der Durst gelöscht. So wurde es ein rundum unterhaltsamer Abend mit einer gelungenen Amtsübergabe.

  • bild01
  • bild02
  • bild03
  • bild04
  • bild05
  • bild06
  • bild07
  • bild08
  • bild09
  • bild10
  • bild11
  • bild11a
  • bild11b
  • bild12
  • bild13
  • bild14
  • bild15
  • bild16
  • bild17
  • bild18
  • bild19
  • bild20
  • bild21
  • bild22

Fotos: Walter Koj, Wilfried Wolff

Legetøj og BørnetøjTurtle